Pannyx

games

Card games (trick‑taking)

 

Card deck


 
Skat
 

Doppelkopf
 
 

Bavarian
 

Bridge
 
 


Traditional :


 
↓ intro;
 

↓ intro;
 
 

↓ intro;
 

↓ intro;
 
 


examples


 
→ vids;
 

→ vids;
 
 

→ vids;
 

→ vids;
 
 


Contemporary :


 
↓ intro;
 

↓ intro;
 
 

↓ intro;
 

↓ intro;
 
 


description and vids


 
→ de; → en;
→ de; → en;

→ de; → en;
→ de; → en;
→ de; → en;

→ de; → en;
→ de; → en;

→ de; → en;
→ de; → en;
 


(variations)


 
 threesome
(twosome)

 foursome
(threesome)
(twosome)

 foursome
(twosome)

 foursome
(twosome)
 



Preliminaries mentioned here for all of my own invented card games, instead of repeating everything for each description.

de

Spielarten (in zunehmender Rangfolge).

  • Spiel.
    Damen und Buben sind besondere Spitzen.

  • Bridge.
    Gespielt wird ohne besondere Spitzen, nur mit der gewünschten Trumpffarbe.

  • Grand.
    Nur Damen und Buben, als besondere Spitzen, sind Trumpf.

Eine Trumpffarbe wird immer bestimmt.  Entsprechend ändert sich die Rangfolge der besonderen Spitzen.  Mit der bei deutschen Kartenspielen üblichen Abfolge: Treff, Pik, Herz, Karo, für Spielkarten mit Französischem, Eichel, Laub, Herz, Schell, für Karten mit Bayrischem Bild.

Abgesehen von den besonderen Spitzen ist die Rangfolge wie beim Nullspiel in Skat, oder bei Bridge.  Somit folgt unmittelbar nach dem Ass der König, dann evtl. noch Damen und Buben (Ober, Unter), vor der Zehn, sich so unmittelbar anschließend an die andren Karten mit Zahlenwert.

Damen und Buben, als besondere Spitzen, sind gepaart; d.h., dass sie je nach Farbe vorrangig sind vor den anderen.  Das trifft nicht zu, wenn mit dem Bayrischen Bild gespielt wird, wo alle Ober vorranging sind vor Unter.  Als Besonderheit kann dafür der Schlag angesagt werden.  Gespielt wird damit übrigens mit allen 36 vorhandenen Karten.  Ansonsten wird immer das Französische Bild verwendet.

Der Schlag.  Bei Spiel kann noch eine Auswahl getroffen werden für alle Karten mit Zahlenwert außer Zehn.  Diese haben dann Vorrang vor den restlichen Karten der Trumpffarbe, nach Unter, also gefolgt vom Ass.  Die Karte in der Trumpffarbe wird die Oberste vom Schlag genannt; diese hat entsprechend den höchsten Rang vor den anderen.  Angesagt wird: Neuner, Achter, Siebener oder Sechser.

Die Absprache der gewünschten Spielart.  Zunächst ist Vorhand sich zu entscheiden.  Die Absprache wird dann reihum fortgesetzt, entsprechend der Sitzordnung.  Wer nicht als Erster seine Absicht für eine Spielansage kundtun möchte oder bei einem ausstehenden Gebot mithalten will, sagt weg.  Normalerweise beginnt ein Spieler damit Spiel zu sagen.  Wer an der Reihe ist auf das zuerst gemachte erste Gebot zu antworten, sagt ja, wenn er selbst die genannte Spielart bevorzugt.  In dem Fall ist der Erste dran die mögliche Anzahl vorhandener fortlaufender Spitzen mitzuteilen.  Das müsste dann vom anderen überboten werden um die Spielansage zu erhalten.  Wenn ohne, dann wird nicht weiter gezählt; d.h., dass es gleichwertig ist wie mit eins.  Es hätte aber auch einer von beiden beim ersten Mal den anderen durch eine andere Spielart überbieten können.  In dem Fall ist der andere dran dafür vorhandene Spitzen zu benennen, wenn er mithalten kann.  Nachdem einer von beiden weg gesagt hat, wird das Ganze mit den noch verbleibenden Spielern fortgesetzt, bis das entschieden ist.  Bei der letztlich gemachten, verbindlichen Ansage kann eine ranghöhere Spielart gewählt werden.

Immer der spielt aus, wer die Spielansage erhalten hat; d.h. wer zuvorderst sitzend dem Declarer‑Team angehört.

Bei der Abrechnung werden nicht mehr als acht fortlaufende Spitzen verrechnet.


en

Play styles (in increasing order of rank).

  • Spiel.
    Damen and Buben are used as special tops.

  • Bridge.
    It is played without special tops, only with the chosen trump suit.

  • Grand.
    Damen and Buben, as special tops, are the only trump cards.

A trump suit is always chosen.  The ranking of the special tops is adjusted accordingly.  Which, according to German card games, is: Treff, Pik, Herz, Karo; for the Bavarian deck called: Eichel, Laub, Herz, Schell.

Apart from the special tops, ranking is always like for Nullspiel in Skat, or as it is for Bridge.  This means that after the ace comes the king and, possibly after Damen, Buben (Ober, Unter), we have the ten, thus adjacent to the other cards with a numerical value.

Damen and Buben, used as special tops, are always ranked in pairs, according to suit.  Which does not apply when played with the Bavarian deck, where we have all four of Ober before Unter.  What is special here, is that one may announce the strikers.  By the way, with this one, it is played using all 36 available cards.  For everythings else, the French‑style cards are always used.

Strikers.  For playstyle Spiel one may choose one of the cards with a numerical value, other than ten.  They are then ranked above the remaining trump cards, after Unter; i.e. followed by the Ace.  The card which corresponds to the trump suit is called the chief of strikers, which, accordingly, has the highest rank, compared to the others.  This is done by adding: Neuner, Achter, Siebener, or Sechser.

Playstyle is determined like this.  First it is forehand's turn to decide.  It is then continued with each next one, according to their sitting position.  Who does not want to be the first to announce the intent to choose playstyle or hold an open bid, says weg.  Usually one of the players begins by saying Spiel.  Who's turn it is to respond to the first bid made, says ja, if he would prefer the mentioned playstyle, too.  In this case, it is up to the first one to tell the number of consecutive tops at hand.  Which would have to be topped by the other to become the one who may announce his chosen playstyle.  If ohne, then nothing more is counted; i.e. it is equivalent to with eins. Or one of them could have made a higher bid to begin with, by switching to another playstyle.  In this case it is up to the other to tell the number of consecutive tops for that, if he can hold that.  After one of them said weg, everything is continued between the remaining players, until it is this determined.  For the then definitively made announcement, one can switch to a higher ranking playstyle.

The player of the declarer team who is in the foremost position is the one who always plays out when the game begins.  Who is the one who has chosen the playstyle.

For the scoring, no more than eight consecutive tops are counted.


The board game Go


↓ intro;   → vids;